Frank Blaimberger

Leiter Fachbereich Services & Tools, Fujitsu

Produktionsfähigkeit im Wandel der Digitalisierung

Der Übergang von der klassischen Produktionslinie zur smarten Produktion eröffnet den Herstellern neue Möglichkeiten. Zudem können bis zur Stückzahl „Eins“ individuelle Kundenwünsche angepasst werden – bei Kosten, die bisher nur in der Massenproduktion möglich waren. Auf dieser Basis können die Hersteller komplett neue Geschäftsmodelle entwickeln, die nicht nur auf der reinen Produktion basieren, sondern auch den Service integrieren.

Doch die Vierte Industrielle Revolution kommt nicht über Nacht, sie wird sich im Laufe der nächsten Jahre weiter entwickeln. Entscheidend ist, dass jetzt vorausschauend gehandelt werden muss. Da Fujitsu selbst ist ein Hersteller ist, verstehen wir das nur zu gut. Diese Konzepte sind Bestandteil unserer Strategie. Eine kontinuierliche Weiterentwicklung ist die Grundlage für revolutionäre Ergebnisse. Diese Erkenntnis basiert auf unseren eigenen praktischen Erfahrungen, die wir tagtäglich beim kontinuierlichen Ausbau der smarten Fabrik in Augsburg machen.

Vita

Frank Blaimberger kam 2006 als Manager für internationale Projekte zu FUJITSU und verantwortet seit 2012 den Fachbereich Services&Tools. Dieser wirkt als agiler Lösungsanbieter für den Produktionsbereich und das Qualitätsmanagement. Hierbei werden u.a. IT-Architekturleistungen und IoT/I4.0-Entwicklungen zur Verwendung in der ‚Smart Factory‘ am Campus Augsburg eingesetzt.

Darüber hinaus wirkt dieser Bereich als Schnittstelle zur zentralen IT Infrastruktur und den Bereichen Elektronik- und System-Fertigung. Kernaufgabe hierbei ist, zusammen mit den Geschäftsbereichen der Factory Operation, Ergebnisse aus Bedarfs- und Anforderungsanalysen technisch zu spezifizieren und in der Produktivumgebung einzusetzen.

Mitte 2014 holte Herr Frank Blaimberger mit seinem Team als erster Innovator eines deutschen FUJITSU Fachbereiches, den konzernweit ausgeschriebenen Qualitätspreis ‚Q-Finity Award‘ in das Produktionswerk nach Augsburg. Insbesondere die Architektur- und Umsetzungsleistungen im Rahmen der digitalen Transformation wurden hierbei honoriert.

Durch das aktive Mitwirken in Gremien und Verbänden, wie auch Einbindung eines Partnernetzwerkes gelingt es Herrn Blaimberger durch CoCreation-Vereinbarungen innovative Lösungsentwicklungen direkt in der Produktion durchzuführen.

Nach seinem Studium an der Technischen Universität München war Herr Frank Blaimberger verantwortlich für den Prototypenbau und Vorfeldentwicklung im Bereich ‚Technology Innovations‘ eines globalen Mobilfunk- und Telekommunikationsausrüsters. Hierbei entstanden zahlreiche Lösungen für Kommunikationsendgeräte zur Dateneingabe und -ausgabe, die vielfach auch patentrechtliche Anwendung fanden. Im Anschluss wechselte er in den Geschäftsbereich Enterprise und wirkte dort als Produkt Manager SW, davon zwei Jahre in Kanada/Toronto.