Und damit endet die heutige Veranstaltung. Wir danken allen Partnern, Referenten und Teilnehmern für einen spannenden und informativen Tag. Zum Abschluss gibt es natürlich noch die obligatorische Currywurst

Patron kommt außerdem auf das Thema KI im Rahmen der Datenanalyse zu sprechen. Entsprechende Systeme müssten jedoch – und dies sei ein Punkt, der selten thematisiert werde – in der Lage sein, verlässliche Ergebnisse zu liefern, um zu Steigerungen von Effizienz und Qualität zu führen. Abschließend wiederholt Christian Patron die Aussage vieler seiner Kollegen: Die Technologie muss stets im Dienst des Menschen stehen.

„In der idealen Welt können Sie direkt im Prozess überprüfen, ob die Qualität stimmt“ – Christian Patron (BMW)

Neue Trends, auf die sich die Autobranche künftig einstellen müsse, sind laut Christian Patron der Bereich Smart Data Analytics, Smart Logistics sowie die additive Fertigung. BMW adressiert die Herausforderungen der automobilen Zukunft mit einer eigenen IoT-Plattform in den Werken, die verschiedene Projekte auf Basis eines eigenen Data Lakes ermöglicht.

„Die eigentliche Veränderung schaffen immer die Menschen“ – Christian Patron (BMW)

Den Abschlussvortrag des Forums Produktion & Logistik 2018 hält Christian Patron, Leiter Innovation und Digitalisierung in der BMW Group Produktion. Schlüssel für die Wettbewerbsfähigkeit der Zukunft sei, so die These Patrons, die immer komplexere Systemintegration, die sich durch Trends wie E-Mobility und autonomes Fahren weiter verschärfe. In diesem Zusammenhang entwickle sich der menschliche Mitarbeiter, der in der Vergangenheit Bediener oder Spezialist gewesen ist, zunehmend zum Integrator.

Bevor Christian Patron mit seinem Vortrag den Tag beim Forum schließt, steht ein Voting zu digitalisierten Produktionsprozessen auf dem Plan. Gefragt nach den größten Vorteilen sprechen sich 56 Prozent der Teilnehmer für höhere Flexibilität aus. Für gesteigerte Effizienz stimmen 30 Prozent, höhere Produktivität spielt mit 15 Prozent nur eine untergeordnete Rolle

„Bisher gibt es viele Insellösungen für Industrie 4.0-Prozesse. Diesen Trend möchten wir durchbrechen“ – Todd W. Gurela (Cisco)